Der weitere Weg des Johannes Gohl

 

Die Februar-Ausgabe des GUARD REPORT, die heute erschienen ist, beleuchtet den weiteren Lebensabschnitt des ehemaligen GSO-Einheitsführers Johannes Gohl (Bild: Oktober 1942, Quelle: privat) zwischen 1944 und 1950. Im Fokus steht vor allem dessen Zeit als Kriegsgefangener sowie als Hafenkommandant in Neapel.

 

 

Aber auch andere historische Ereignisse aus der spannenden Geschichte der früheren German Security Unit sowie Aktuelles aus dem Verein werden thematisiert.

Wir wünschen wieder viel Spaß beim Lesen. (red1)

 

Kommentar schreiben

Regeln für Kommentare

gastbuch

Beiträge, die als reine Kommunikation zwischen den einzelnen Eintragenden genutzt werden, gehören nicht in die Kommentare. Selbstverständlich werden Lobe genauso freigeschaltet wie auch kritische Einträge, insofern sie keine beleidigenden Formen aufweisen. Wir werden ebenso von der Veröffentlichung anonymer Beiträge absehen.
Anfragen, die an den Vorstand oder einzelne Mitglieder gerichtet werden, können auch weiterhin über die bekannte eMail-Adresse info@kameradschaft.248gsu.de erfolgen.

Weitere Informationen zu den Regeln sind im Tagebuch nachzulesen.

Die Kameradschaft 248 German Security Unit e. V. ist seit August 2013 Vollmitglied der ROYAL MILITARY POLICE ASSOCIATION und der einzige Verein, der seitens der britischen Militärpolizei als Repräsentant der ehemaligen German Security Unit und für deren geschichtliche Darstellung anerkannt wird.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.