Weihnachtsfeier beendet Vereinsjahr

 

Das Gemeinsame sollte im Vordergrund stehen, und genauso ist es auch gelungen durchgeführt worden:

Am Samstag begingen Mitglieder und gesondert geladene Gäste ihre diesjährige Weihnachtsfeier, die erstmals an einem historischen Ort durchgeführt wurde: Die Wilhelmstadt-Schulen stellten dem einzigen Alliiertenverein im ehemaligen Britischen Sektor, der eine eigene Geschichte bewahrt, die frühere Offiziersmesse der einstigen Smuts Barracks zur Verfügung.

 

 

Das Projekt, so stellen es die Mitglieder mit großem Stolz fest, ist etwas ganz Besonderes, denn anders als bei allen bisherigen Weihnachtsfeiern, fokussierte man sich auf den Zusammenhalt, die Vorfreude und des gemeinsamen Gestaltens.

Bereits am Freitag bauten Mitglieder bis in die Nacht hinein einen Weihnachtsbaum auf und richteten die beiden großen Säle der ehemaligen Offiziersmesse her.

Am Samstag startet die Feier mit knapp 40 Teilnehmern – von denen jeder die Aufgabe hatte, mindestens eine Weihnachtskugel mitzubringen und diese anzuhängen. „Der Baum stellt ein symbolisches Dankeschön an die Leitung der Wilhelmstadt-Schulen dar und wird traditionell bis in den Januar dort stehen bleiben“, sagt der Vereinsvorsitzende Gerhard E. Zellmer.

Chefkoch Thomas Weiberg (links) hatte das Kommando über sein Küchenteam (rechts)

Das Küchenteam stellte sich den Gästen vor (links); Auch Alexander Barbu kam wieder nach Berlin (rechts)

Dr. Barrach hängt seine Kugel auf (li.); Ehrenmitglieder Heinz Radte, Axel Barrach mit Gerhard E. Zellmer

Vereinsnadel für Thomas Weiberg (links) und den ehemaligen Vereinsgeschäftsführer Andreas Wollitz

Vereinsnadel für Uwe Banach (links); Teilnehmer der GSU-Weihnachtsfeier

Auch das Kochen wurde in eigener Regie übernommen. Das Mitglied Thomas Weiberg, der auch hauptberuflich Chef einer großen Küche ist, führte das „kulinarische Kommando“ – unterstützt von Sandra und Uwe Banach sowie Sabine Strate.

Das Team servierte den Gästen ein Drei-Gänge-Menü mit Beilagen – im Hauptgang die obligatorische Gänsekeule, bzw. ein Fischgericht. Bei der späteren Vorstellung des Küchenteams erhielt es einen wirklich tobenden Applaus.

An der Feier nahmen nicht nur Mitglieder, sondern auch einige gesondert geladene Gäste teil. Unter Ihnen der Ehrenvizepräsident der Royal British Legion, Michael Tidnam MBE mit Gattin Lena, die ehemalige britische Verbindungsassistentin Margaret Podstawski mit ihrem Gatten Gerhard, Lothar Kurzius (6941st Guard Battalion Kameradschaft) mit seiner Lebensgefährtin, sowie der TÜDESB-Vorstandsvorsitzende Irfan Kumru und Schulkoordinator Muzaffer Toy.

Auch die beiden Ehrenmitglieder Heinz Radtke und Dr. Axel Barrach gehörten zu den Teilnehmern der gut besuchten Veranstaltung. Einige Mitglieder mussten kurzfristig absagen, so auch der stellvertretende Vereins-Chef Rudolf Spangenberg, der sich zurzeit im Krankenhaus befindet.

Ebenfalls entschuldigen ließen sich der Vorsitzende des Vereins „Alliierte in Berlin“, Matthias Hirnigel, dessen Geburtstag mit dem Termin kollidierte, sowie die beiden Attachés Robert Rider und Roland Smith, die durch eine Parallelveranstaltung gebunden waren, jedoch Grußworte ausrichten ließen.

Der frühere britische Stadtkommandant Sir Robert Corbett melde sich während der Feier telefonisch aus Südengland und übermittelte per Lautsprecher herzliche Weihnachtsgrüße an die Gäste. Aus Schottland meldete sich die ehemalige Verbindungsbeamtin Amanda Aikman, ebenfalls richtete der Ex-Kommandeur des 38 (Berlin) Field Squadron, Andy Harris, aus den Vereinigten Staaten herzliche Weihnachtsgrüße an die GSU-Mitglieder.

In seiner Ansprache dankte Vereins-Chef Zellmer den Mitgliedern und Unterstützern für die wirklich großartige Leistung im ausklingenden Jahr. Besonders emotional wurde es, als er über den Besuch bei den Hinterbliebenen von Staff Superintendent Johannes Gohl berichtete und das spannende Ergebnis, über das in der Januar-Ausgabe des GUARD REPORT berichtet wird.

Ein weiterer Höhepunkt war die Aushändigung von Vereinsnadeln an Thomas Weiberg, Uwe Banach und den ehemaligen Vereinsgeschäftsführer Andreas Wollitz, die für fünfjährige Treue und Mitgliedschaft in der GSU-Kameradschaft geehrt wurden. Überreicht wurden die Auszeichnungen durch Ehrenmitglied Heinz Radtke, dem langjährigen Chief Superintendent der GSU.

„Das war mit Abstand die schönste Weihnachtsfeier, die wir jemals hatten“, schwärmten Mitglieder von dem Event und der Idee, diese nicht nur gemeinsam zu begehen, sondern auch gemeinsam zu gestalten. „Alle halfen mit, auch unsere Partnerinnen und Partner. Besser geht es nicht“, so Schatzmeister Uwe Krumrey stolz.

Auch TÜDESB-Chef Kumru stellte klar, dass die GSU-Kameradschaft, die mit der Feier das offizielle Vereinsjahr beendete, auch in Zukunft eingeladen ist, „zu gestalten“. Die nächste Weihnachtsfeier soll am 9. Dezember stattfinden. (red1)

 

Die Kameradschaft 248 German Security Unit e. V. ist seit August 2013 Vollmitglied der Royal Military Police Association und der einzige Verein, der seitens der britischen Militärpolizei als Repräsentant der ehemaligen German Security Unit und für deren geschichtliche Darstellung anerkannt wird.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.