Großer Zeitzeuge: Radtke im ARD-Interview

 

Seit Monaten recherchierten Redakteure des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB) in der verbliebenen alliierten Welt Berlins, um Hintergründe zum Thema "Berliner Olympiastadion" und somit auch zum früheren Britischen Hauptquartier aufzudecken.

Zum Gesamtergebnis gehören auch Recherchen bei ehemaligen Behörden- und Militärvertretern und den heutigen wichtigen Alliiertenvereinen sowie Interviews mit herausragenden Zeitzeugen.

So wurden zwei ehemalige Offiziere der Britischen Militärverbindungsmission (BRIXMIS), darunter Ex-Oberst Robin Greenham, zur Liegenschaft befragt. Bereits im April wurde auch der GSU-Vereinsvorsitzende Gerhard E. Zellmer interviewt, der das Hauptquartier aus Sicht der German Security Unit beleuchtete.

 

 

Einen weiteren wichtigen Interviewpartner empfing das RBB-Team gestern im legendären Haus des Rundfunks an der Masurenallee: Heinz Radtke (Foto). Unser Ehrenmitglied war von 1952 bis 1988 Angehöriger der ehemaligen GSU und wirkte von 1968 bis zu dessen Eintritt in den Ruhestand als stellvertretender Einheitsführer und Chef des Wachzuges.

Der frühere Chief Superintendent schilderte hierbei auch erstmals Erlebnisse aus der Zeit während seiner amerikanischen Kriegsgefangenschaft und über seine ersten Jahre bei der damaligen German Service Organisation. Auf die Frage, was er als schönstes Erlebnis aus seiner langen GSU-Zeit in Erinnerung habe, antwortete der heute 90jährige Ex-Guard nach etwas Überlegung: "Eigentlich war das Schönste die Kameradschaft, der Zusammenhalt und das Gefühl, sich auf die Männer verlassen zu können".

Der RBB-Beitrag wird am 1. August innerhalb der ARD-Serie "Geheimnisvolle Orte" ausgestrahlt. Es ist bereits das zweite Projekt, bei dem die ARD mit der GSU-Kameradschaft zusammengearbeitet hat. (red1)

 

Kommentar schreiben

Regeln für Kommentare

gastbuch

Beiträge, die als reine Kommunikation zwischen den einzelnen Eintragenden genutzt werden, gehören nicht in die Kommentare. Selbstverständlich werden Lobe genauso freigeschaltet wie auch kritische Einträge, insofern sie keine beleidigenden Formen aufweisen. Wir werden ebenso von der Veröffentlichung anonymer Beiträge absehen.
Anfragen, die an den Vorstand oder einzelne Mitglieder gerichtet werden, können auch weiterhin über die bekannte eMail-Adresse info@kameradschaft.248gsu.de erfolgen.

Weitere Informationen zu den Regeln sind im Tagebuch nachzulesen.

Die Kameradschaft 248 German Security Unit e. V. ist seit August 2013 Vollmitglied der ROYAL MILITARY POLICE ASSOCIATION und der einzige Verein, der seitens der britischen Militärpolizei als Repräsentant der ehemaligen German Security Unit und für deren geschichtliche Darstellung anerkannt wird.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.