teiler 180

Neue GSU-Ausstellung feierlich eröffnet

 

Mit einem feierlichen Festakt, an dem etwa 220 Gäste teilnahmen, wurde am gestrigen Abend die neue GSU-Ausstellung "Von der Kaserne zum Bildungscampus" in den Wilhelmstadt-Schulen eröffnet.

 

Ausstellung-1

Feierlicher Abschluss des offiziellen Rahmenprogramms im Haus 22a

 

In der heutigen Schulmensa, die bis auf den letzten Platz gefüllt war, verfolgten Angehörige der beiden Aussteller GSU und Wilhelmstadt-Schulen die würdige Eröffnungsfeier, an der nicht nur Vereins- und Schulangehörige teilnahmen, sondern auch viele Menschen der anliegenden Nachbarschaft, Eltern, Vertreter der Schulbehörde und anderer alliierter Vereine, des Landesverbandes des Kyffhäuserbundes Berlin, Geschichtsinteressierte und zahlreiche Medienvertreter.

Auch zahlreiche Ehrengäste waren auf "Smuts Barracks" präsent: Neben Spandaus Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank, der Schirmherr der Ausstellung ist, waren auch Bezirksverordnetenvorsteher Joachim Koza, die beiden Fraktionsvorsitzenden Arndt Meißner (CDU) und Christian Haß (SPD), viele andere Bezirksverordnete sowie der ehemalige Chef der Berliner Senatskanzlei, Ex-Staatssekretär Professor Dr. Detlef Stronk anwesend.

 

TDESB-Ausstellung7

Gerhard Zellmer, Bürgermeister Helmut Kleebank, TÜDESB-Vorsitzender Irfan Kumru  (v.l.n.r.)

 

Die Britische Botschaft ließ sich entschuldigen, da am selben Abend die Einführung des neuen Militärattachés Rob Rider stattfand, zu der auch der GSU-Vereinsvorsitzende Gerhard E. Zellmer geladen war. Dennoch unterließen es viele aktive und ehemalige Botschaftsangehörige nicht, eigene Vertreter zur Eröffnungsfeier zu entsenden, u. a. Michael Tidnam, der seine Tochter zur GSU schickte.

Carsten Schanz, Ex-Vereinsgeschäftsführer der GSU-Kameradschaft, eröffnete den Festakt als Leiter der "Gemeinsamen Projektgruppe Ausstellung", die durch beide Organisationen paritätisch besetzt war und insgesamt 13 Mal tagte. Bei seiner Rede erntete er großen Applaus, nachdem die  Begrüßung durch ihn auch in türkischer Sprache erfolgte. Er umriss zunächst die ersten Ansätze des Projekts, die im Herbst des letzten Jahres aufgegriffen wurden. Den zahlreichen Gästen erläuterte er zudem sehr anschaulich den Wandel des Schulgeländes, das 1883 als Kasernenarsenal in der damaligen Potsdamer Vorstadt entstand und die Geschichte der ehemaligen German Security Unit, deren Wahrung heute Aufgabe der Kameradschaft sei.

Vor den Gästen bezog er auch Stellung zu einem Eintrag in einem sozialen Netzwerk, worin sich ein ehemaliges Vereinsmitglied brüstete, der eigentliche Initiatior einer gemeinsamen Veranstaltung zu sein. "Diese Aussage ist natürlich genauso großer Unfug, wie die falsche Titelführung des Ex-Mitglieds, der den Verein bereits 2012 verlassen musste. Wegen eines möglichen Krankheitsbildes, gebietet es aber der Anstand, dies nicht weiter zu kommentieren. Dennoch muss klargestellt werden, dass unser Teil dieses gemeinsamen Projekts ausschließlich durch unsere fleißigen und engagierten Mitglieder erolgt ist, worauf sie sehr stolz sein können!", so Schanz.

Großen Applaus gab es auch, nachdem Carsten Schanz ein Grußwort des Regierenden Bürgermeisters verlas, der kurzfrsitig wegen eines Termins absagen musste.

 

TDESB-Ausstellung4

 

TDESB-Ausstellung2

 

TDESB-Ausstellung3

Erster Eindruck: Teile der Ausstellungsfläche vor der Eröffnung

 

Erstes Highlight des Abends war der Einzug der "Riding Veterans Pipes & Drums", die das begeisterte Publikum mit schottischer Dudelsackmusik überraschten. Die Gäste im Saal honorierten die Band voller Begeisterung mit einem tobenden Applaus.

 

TDESB-Ausstellung9

Eine kleine Formation der "Riding Veterans Pipes & Drums"

 

Im Anschluss begrüßte der TÜDESB-Vorstandsvorsitzende Irfan Kumru die anwesenden Gäste und ging auf die Geschichte der Schule ein. Wesentlicher Gegenstand seiner Ausführungen war, die Umsetzung und vertraunsvolle Zusammenarbeit beider Organisationen. "Das Arbeiten mit der GSU setzt Maßstäbe, und es wird nicht das letzte Projekt gewesen sein", so Kumru, der bereits bei der Einweihung der Ehrentafel im letzten September vor den GSU-Kameraden sprach.

Auch Vereins-Chef Gerhard E. Zellmer lobte die enge und gute Zusammenarbeit und freut sich, dass seitens der Wilhelmstadt-Schulen so viel Interesse an der Geschichte der Liegenschaft besteht. "Ich denke, dass wir mit dieser Ausstellung einen wesentlichen Berührungspunkt erreicht haben, der uns für immer verbinden wird", so Zellmer.

In seinem Grußwort als Schirmherr, erklärte Bürgermeister Helmut Kleebank, dass "eine solche Zusammenarbeit genau das ist, was unsere Gesellschaft gegenwärtig bitter nötig hat. Ich habe ohne zu Zögern, die Schirmherrschaft leidenschaftlich übernommen und gratuliere der GSU-Kameradschaft und den Wilhelmstadt-Schulen zu diesem herausragenden Projekt".

Im Anschluss traten die "Riding Veterans Pipes & Drums" erneut vor den Gästen auf und faszinierten nochmals mit schottischer Musik. Nach einem deutlichen Applaus, ergriff Schulkoordinator Muzaffer Toy die Initiative und plante die Band bereits jetzt für anstehende Kultur- und Sommerfeste ein.

 

TDESB-Ausstellung6

 

TDESB-Ausstellung8

 

Nach dem Ende des Rahmenprogramms wurde das üppige Buffet eröffnet und die Ehrengäste zu einer "ersten Runde" mit dem Schirmherrn, durch die Ausstellungsräume im Haus 19 geführt. Kurze Zeit später folgten auch die anderen Gäste,

Gerhard E. Zellmer: "Wir hatten eine durchweg positive Resonanz, es war einfach unglaublich. Das ist mit Abstand schon jetzt die erfolgreichste Ausstellung, die die GSU jemals durchgeführt hat."

Viele Gäste, auch Vertreter der Botschaft, haben sich bereits jetzt für die angekündigten "Historischen Kasernenführungen" angemeldet, die am 14., 21. und 28 Februar (jeweils 13:30 Uhr) am Haus 19 beginnen.

 

Ab heute ist die Ausstellung eröffnet. Sie ist den Besucherinnen und Besuchern bis zum 6. März, jeweils dienstags bis freitags von 13:00 Uhr bis 18:00 Uhr, sowie samstags von 11:00 Uhr bis 16:00 Uhr zugänglich.

 

Fotos der Veranstaltung werden demnächst in die "Gallerie" eingestellt. Erste Eindrücke sind bereits auf unserer Facebook-Seite vorhanden!

Die Kameradschaft 248 German Security Unit e. V. ist seit August 2013 Vollmitglied der Royal Military Police Association und der einzige Verein, der seitens der britischen Militärpolizei als Repräsentant der ehemaligen German Security Unit und für deren geschichtliche Darstellung anerkannt wird.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.