Lillteicher wird Chef des AlliiertenMuseums

 

Der Trägerverein des AlliiertenMuseums Berlin hat den bisherigen Chef des Willy-Brandt-Hauses in Lübeck, Dr. Jürgen Lillteicher (49), zum neuen Direktor des AlliiertenMuseums Berlin gewählt.

 

Jürgen Lillteicher (Foto: Verlagsgruppe V & R)

 

Lillteicher löst den für die britischen Exponate zuständigen Kurator Bernd von Kostka ab, der das Direktorenamt nach dem Weggang von Gundula Bavendamm im April 2016 kommissarisch übernommen hatte und selbst nicht kandidierte.

Der Historiker Lillteicher studierte in Freiburg und Dublin Mathematik und Geschichte und führt seit zehn Jahren das Willy-Brandt-Haus, das zur Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung gehört.

Er wird sein neues Amt in Berlin zum 1. März antreten. (red1)

 

Kommentar schreiben

Regeln für Kommentare

gastbuch

Beiträge, die als reine Kommunikation zwischen den einzelnen Eintragenden genutzt werden, gehören nicht in die Kommentare. Selbstverständlich werden Lobe genauso freigeschaltet wie auch kritische Einträge, insofern sie keine beleidigenden Formen aufweisen. Wir werden ebenso von der Veröffentlichung anonymer Beiträge absehen.
Anfragen, die an den Vorstand oder einzelne Mitglieder gerichtet werden, können auch weiterhin über die bekannte eMail-Adresse info@kameradschaft.248gsu.de erfolgen.

Weitere Informationen zu den Regeln sind im Tagebuch nachzulesen.

Die Kameradschaft 248 German Security Unit e. V. ist seit August 2013 Vollmitglied der ROYAL MILITARY POLICE ASSOCIATION und der einzige Verein, der seitens der britischen Militärpolizei als Repräsentant der ehemaligen German Security Unit und für deren geschichtliche Darstellung anerkannt wird.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.