Bürgermeister empfängt ehemalige Militärpolizisten

 

Die zurzeit in Berlin weilenden ehemaligen britischen Militärpolizisten der Salisbury Branch der Royal Military Police Association (RMPA) starteten heute den offiziellen Teil ihres Programms.

Gemeinsam mit dem Vorstand der GSU-Kameradschaft wurde die Reisegruppe am Nachmittag von Charlottenburg-Wilmersdorfs Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann im historischen Rathaus an der Otto-Suhr-Alle empfangen. Naumann dankte den britischen und deutschen Repräsentanten der ehemaligen Schutzmacht für deren großartigen Dienste um Berlin.

 

Bezirksbürgermeister Naumann (re.) mit Ex-Oberstleutnant McLean und GSU-Vereinschef Zellmer (Mitte)

 

Naumann gab den einstigen "Red caps" und den früheren GSU-Angehörigen, die zuvor bereits das ehemalige Konzentrationslager Sachsenhausen, den Reichstag und die Britische Botschaft besucht hatten, einen aktuellen Umriss über die Entwicklung von Charlottenburg-Wilmersdorf als Teil des ehemaligen Britischen Sektors nach der Bezirksreform 2001.

In seiner Dankesrede hob der frühere RMP-Regimentskommandeur Stuart McLean vor allem die vertrauensvolle und enge Zusammenarbeit mit der ehemaligen 248 German Security Unit hervor, in derem einstigen Hauptquartier in den Smuts Barracks die britische Schwesterkompanie in den letzten Monaten vor ihrer Auflösung noch beheimatet war.

McLean dankte hierbei besonders der GSU-Kameradschaft, die in "einzigartiger Weise, ihre Geschichte erhält, die zugleich ein Stück der großen Geschichte Großbritanniens in Berlin sei", so der Ex-Oberstleutnant, der hierfür großen Applaus erntete.

Direkt im Anschluss überreicht McLean dem GSU-Vereinsvorsitzenden Gerhard E. Zellmer das RMPA-Plaque als traditionelles Gastgeschenk unter Freunden.

Bezirksbürgermeister Naumann dankte McLean und Zellmer zum Ende des mehrstündigen Events im Rathaus Charlottenburg nochmals für deren Dienste. "Ihre Einheiten haben sich verdient gemacht", erklärte Naumann.

Im Anschluss trafen britische und deutsche Zeitzeugen noch mit Pressevertretern zusammen.

Die 50-köpfige RMPA-Delegation hält sich noch bis Donnerstag in Berlin auf und wird u. a. Ausflüge zum Schloss Colditz und nach Potsdam unternehmen. Bereits im Februar wird es, so haben es  Vereinschef Zellmer und RMPA National Chairman John Baber MBE verabredet, ein Wiedersehen mit der GSU-Kameradschaft geben. (red1)

 

Kommentar schreiben

Regeln für Kommentare

gastbuch

Beiträge, die als reine Kommunikation zwischen den einzelnen Eintragenden genutzt werden, gehören nicht in die Kommentare. Selbstverständlich werden Lobe genauso freigeschaltet wie auch kritische Einträge, insofern sie keine beleidigenden Formen aufweisen. Wir werden ebenso von der Veröffentlichung anonymer Beiträge absehen.
Anfragen, die an den Vorstand oder einzelne Mitglieder gerichtet werden, können auch weiterhin über die bekannte eMail-Adresse info@kameradschaft.248gsu.de erfolgen.

Weitere Informationen zu den Regeln sind im Tagebuch nachzulesen.

Die Kameradschaft 248 German Security Unit e. V. ist seit August 2013 Vollmitglied der ROYAL MILITARY POLICE ASSOCIATION und der einzige Verein, der seitens der britischen Militärpolizei als Repräsentant der ehemaligen German Security Unit und für deren geschichtliche Darstellung anerkannt wird.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.