teiler 180

Gedächtnis der Nation: Zellmer im ZDF-Interview

 

Seit 1998 tourt der „Jahrhundertbus“ durch die Republik, um Zeitzeugen deutscher Geschichte für das ZDF zu interviewen. Im Auftrag des Senders führt der Verein „Gedächtnis der Nation“ dieses Projekt seit 2008 fort, das unter Schirmherrschaft von Bundespräsident Joachim Gauck steht.

 

GdN-1

 

Der Vorsitzende des Projekts, der Fernsehjournalist und Publizist Professor Dr. Guido Knopp („ZDF-History“), sammelt mit seinem Team unzähliges Material zu den unterschiedlichsten Themen deutscher Geschichte und bereist auf diesem Weg die gesamte Republik.

Bei einem 3-tägigen Halt in Berlin, beschäftigte sich das ZDF aufgrund des 25. Jahrestages des Mauerfalls auch mit der Geschichte des Kalten Krieges. Aus diesem Grund recherchierte das Redaktionsteam auch über die Menschen, die hinter diesen Ereignisse steckten und forschten nach Geschehnissen, die bisher oftmals unerwähnt blieben.

Vor wenigen Wochen kam es daher zu einer Presse- und Interviewanfrage an die GSU-Kameradschaft, um über die German Security Unit zu berichten, die als deutsche Einheit der britischen Militärpolizei einzigartig war.

Heute wurde deshalb der GSU-Vereinsvorsitzende Gerhard E. Zellmer in Berlin zum Thema „German Security Unit“ interviewt. In einem 1-stündigen Gespräch stellte Zellmer nicht nur einen interessanten Überblick der Ereignisse der Anfänge der früheren Einheit dar, sondern äußerte sich auch über das Miteinander zwischen deutschen Zivilbeschäftigten und britischen Soldaten sowie den schweren Schicksalsjahren vieler GSU-Kameraden ab 1994.

 

GdN-3

Äußerte sich zur Geschichte der ehemaligen German Security Unit: Gerhard E. Zellmer

 

Der zuständige Redakteur, der sich über unsere Vereinshomepage gründlich vorbereitet hatte, befragte den Vorsitzenden nicht nur zu den alltäglichen Ereignissen, die den Dienst der GSU prägten, sondern auch zu den Begegnungen mit Angehörigen der königlichen Familie oder seltenen Konfrontationen mit sowjetischen Soldaten. Für den Journalisten war es, so äußerte er sich am Ende des Interviews, eine "faszinierende Zeitreise in das geteilte Berlin" gewesen.

Der „Jahrhundertbus“ verlässt nun wieder Berlin und wird nach einer weiteren Station zurück nach Mainz fahren. Das Interview wird dann ausgewertet und in ca. vier Monaten veröffentlicht.

 

Kommentar schreiben

Regeln für Kommentare

gastbuch

Beiträge, die als reine Kommunikation zwischen den einzelnen Eintragenden genutzt werden, gehören nicht in die Kommentare. Selbstverständlich werden Lobe genauso freigeschaltet wie auch kritische Einträge, insofern sie keine beleidigenden Formen aufweisen. Wir werden ebenso von der Veröffentlichung anonymer Beiträge absehen.
Anfragen, die an den Vorstand oder einzelne Mitglieder gerichtet werden, können auch weiterhin über die bekannte eMail-Adresse info@kameradschaft.248gsu.de erfolgen.

Weitere Informationen zu den Regeln sind im Tagebuch nachzulesen.

Die Kameradschaft 248 German Security Unit e. V. ist seit August 2013 Vollmitglied der ROYAL MILITARY POLICE ASSOCIATION und der einzige Verein, der seitens der britischen Militärpolizei als Repräsentant der ehemaligen German Security Unit und für deren geschichtliche Darstellung anerkannt wird.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.