Ex-GSU-Angehöriger Andreas Noack gestorben

 

Im Alter von nur 53 Jahren ist der frühere GSU-Angehörige Andreas Noack gestorben.

Der gelernte Gas-Wasser-Installateur trat der Einheit in den 1980er Jahren bei und ist nicht mit einem zufällig gleichnamigen GSU-Angehörigen zu verwechseln.

Nach seinem Wirken bei der Wachpolizei der Britischen Streitkräfte war er kurzzeitig wieder im alten Beruf tätig. Ein Unfall riss ihn jedoch vor 13 Jahren aus dem aktiven Arbeitsleben, später erkrankte er außerdem schwer.

"Unfassbar, dass wir uns schon wieder von einem alten Kameraden zu verabschieden haben. Wir werden Andreas in guter Erinnerung behalten - als einen freundlichen und zuverlässigen Mann unserer Einheit", sagt der Vereinsvorsitzende Gerhard E. Zellmer.

Andreas Noack starb in der vergangenen Woche an den Folgen seiner Krankheit. Er war geschieden und hinterlässt eine Tochter. (red1)

 

Kommentar schreiben

Regeln für Kommentare

gastbuch

Beiträge, die als reine Kommunikation zwischen den einzelnen Eintragenden genutzt werden, gehören nicht in die Kommentare. Selbstverständlich werden Lobe genauso freigeschaltet wie auch kritische Einträge, insofern sie keine beleidigenden Formen aufweisen. Wir werden ebenso von der Veröffentlichung anonymer Beiträge absehen.
Anfragen, die an den Vorstand oder einzelne Mitglieder gerichtet werden, können auch weiterhin über die bekannte eMail-Adresse info@kameradschaft.248gsu.de erfolgen.

Weitere Informationen zu den Regeln sind im Tagebuch nachzulesen.

Die Kameradschaft 248 German Security Unit e. V. ist seit August 2013 Vollmitglied der ROYAL MILITARY POLICE ASSOCIATION und der einzige Verein, der seitens der britischen Militärpolizei als Repräsentant der ehemaligen German Security Unit und für deren geschichtliche Darstellung anerkannt wird.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.