teiler 180

Sitzungsmarathon für Vorstand

 

Erst gestern nahm der Vereinsvorsitzende Gerhard E. Zellmer an einer Besprechung bei der PR-Abteilung der Britischen Botschaft teil, bei der es nochmals um die Einweihung der Ehrentafel und die Einbindung des GUARD REPORT ging.

Heute erfolgte eine 2stündige offizielle Nachbereitung der Veranstaltung, an der auch Luftwaffenattaché Roland Smith teilnahm, der sich nochmals für den würdigen Festakt und die treuen Dienste aller Ehemaligen der GSU zwischen 1950 und 1994 bedankte.

Bei dieser Gelegenheit trug sich der Group Captain auch nachträglich in das Gästebuch der GSU-Kameradschaft ein. Ein weiteres Treffen mit Smith, der Deutschland im Februar verlassen wird, steht aber schon wieder bevor...

 

Smith-1

Luftwaffenattaché Roland Smith mit Gerhard E. Zellmer im Foyer der Britischen Botschaft

 

Kurze Zeit später traf Zellmer am heutigen Nachmittag auf "Smuts Barracks" ein. Mit der Leitung der Wilhelmstadt-Schulen erfolgte eine erste Vorbesprechung für die anstehende gemeinsame Ausstellung von GSU-Verein und TÜDESB-Bildungsinstitut. Hierbei wurden ersten Eckpunkte festgelegt. Nach einer weiteren Besprechung in der kommenden Woche, werden der genaue Termin, der Titel und der Ablauf der Eröffnungsfeier der Ausstellung bekanntgegeben.

Darüberhinaus wurde ein weiteres gemeinsames Projekt thematisiert, das ebenfalls in Kürze in Angriff genommen wird und einem "Hilfeersuchen" zugrunde liegt, das an die GSU-Kameradschaft gestellt wurde.

Wir werden zeitnah darüber berichten und danken erneut allen engagierten Mitgliedern und Unterstützern.

 

Die Kameradschaft 248 German Security Unit e. V. ist seit August 2013 Vollmitglied der ROYAL MILITARY POLICE ASSOCIATION und der einzige Verein, der seitens der britischen Militärpolizei als Repräsentant der ehemaligen German Security Unit und für deren geschichtliche Darstellung anerkannt wird.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.