teiler 180

Empfänge für Sir Robert Corbett

 

Der zweite Tag des Berlin-Besuches des ehemaligen Stadtkommandanten Sir Robert Corbett stand im Zeichen offizieller Empfänge. Die Stadt Berlin hieß den Ex-Generalmajor und seine Ehefrau Susan am Vormittag im Roten Rathaus willkommen. Aufgrund der aktuellen Entwicklung um die Verschiebung der Eröffnung des neuen Flughafens BER, ließ sich der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit entschuldigen, dessen Anwesenheit im Berliner Abgeordnetenhaus erforderlich war. Vertretungsweise empfing der Chef des Berliner Protokolls, Rolf Schütte, das Ehepaar Corbett und die Mitglieder des Vorstands.

Nach einem kurzen Aufenthalt am Brandenburger Tor, stand am Nachmittag eine mehrstündige Führung durch das Gelände und die Bunkeranlagen des ehemaligen Wehrmacht-Hauptquartiers in Wünsdorf-Zossen auf dem Programm. "Das habe ich mir schon immer gewünscht und leider bislang nie geschafft. Dies war ein sehr interessanter und spannender Ausflug", erklärte Robert Corbett.

 

brandenburger tor

Robert und Susan Corbett vor dem Brandenburger Tor

 

Am Abend gab der Vorstand einen offiziellen Empfang für Stadtkommandant Robert Corbett. In seiner Ansprache würdigte der Vereinsvorsitzende Gerhard E. Zellmer den 2-Sterne-General als einen "Freund der GSU-Kameradschaft, der in seiner freundlichen und liebevollen Art, die Herzen der Kameraden erreichte".

Robert Corbett erwiderte mit einer sehr emotionalen Rede die Verdienste der einstigen GSU und dankte für die Protektion seiner Familie. Er erinnerte an die spannende Amtszeit zwischen 1989 und 1990 und seine vielen politischen Begegnungen, u. a.  mit Bundeskanzler Helmut Kohl und den Regierenden Bürgermeistern Eberhard Diepgen und Walter Momper.  

Im Anschluss erinnerte Corbett an seine Beteiligung an den berühmten Zwei-plus-vier-Verhandlungen als Berater von Premierministerin Margaret Thatcher und Außenminister Douglas Hurd. Er mahnte die folgenden Generationen, diese historische Entwicklung Deutschlands niemals zu vergessen und dankte der Kameradschaft für deren unermüdlichen Einsatz.

Auch Alt-Bürgermeister Konrad Birkholz würdigte den Gast als einen großen Freund Spandaus und erinnerte sich an einige Begegnungen mit dem Ex-General.

Robert Corbett bestand darauf, mit jedem einzelnen Gast Gespräche führen zu können. So kamen stundenlange Unterhaltungen mit den Mitgliedern der Kameradschaft zustande. Besonders erfreut war Corbett, auch lebensältere ehemalige GSU-Angehörige anzutreffen, unter ihnen Heinz Radtke und Ulrich Jäckel.

Als weitere Gäste waren u. a. William Gatward (Britische Botschaft Berlin), Amanda Coxhead (Britisches Hauptquartier Deutschland), Michael Notbohm (BERLIN-PATROL) und Michael E. W. Tidnam MBE anwesend.

Eine besondere Aufmerksamkeit von Robert Corbett galt den anwesenden Kameraden des früheren 6941st Guard Battalion unter Führung ihres Vorsitzenden Joeseph P. Weaver. "Ich war immer ein großer Freund Amerikas und danke auch Ihnen für Ihren großartigen Einsatz in Berlin", erklärte der General.

 

Die Kameradschaft 248 German Security Unit e. V. ist seit August 2013 Vollmitglied der ROYAL MILITARY POLICE ASSOCIATION und der einzige Verein, der seitens der britischen Militärpolizei als Repräsentant der ehemaligen German Security Unit und für deren geschichtliche Darstellung anerkannt wird.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.